Archiv der Kategorie: Amerika

Kriegsopfer fordern gemeinsam: Versöhnung, Wahrheit, keine gegenseitigen Schuldzuweisungen! beim Friedensprozess in Kolumbien kommen jetzt die Opfer des Krieges zu Wort. Der bewaffnete Konflikt hat in den vergangenen 50 Jahren 220 000 Tote gefordert und mehr als 5 Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Emotionen in Havanna Farc und Regierung hören Opfer an Tjerk Brühwiller, São Paulo Heute, 17. August 2014, 13:41 MerkenDruckenE-Mail Opfer des bewaffneten Konflikts riefen in einer gemeinsamen Erklärung dazu auf, sich zu versöhnen. (Bild: Ramon Espinosa / ap) Bei den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amerika, Frieden sichern und schaffen, Krieg und Kriegsverbrechen | Kommentar hinterlassen

9/11: Opfer fordern Klarheit über Rolle Saudi-Arabiens! Pressekonferenz mit Politikern beider Parteien wird erneut im September erneut die Veröffentlichung der 28 Seiten fordern, die sich im US-Untersuchungsbericht mit der Rolle des Königsreichs befassen. Obwohl 15 der mutmaßlichen Attentäter aus Saudi-Arabien kamen, wird der amerikanischen und Weltöffentlichkeit verheimlicht, ob Saudi-Arabien diesen Anschlag mit organisiert und finanziert hat. Die Veröffentlichung widerspreche den nationalen Interessen der USA, die seit dem Zweiten Weltkrieg ein Bündnis auf Gegenseitig mit diesem undemokratischsten Staat der Welt hat: Sie bekommen den Zugriff aufs Öl und garantieren die Herrschaft der Wahabiten, die die strengste Form der Sharia betreiben und immer wieder mit der Finanzierung von islamistischen Gruppen in Verbindung gebracht werden. Nach 9/11 wurde der Krieg gegen den Terror von den USA in die ganze Welt getragen; Millionen Menschen fielen ihm in Länden zum Opfer, von denen anders als Saudi-Arabien überhaupt keine Bürger beteiligt waren, wie etwa Afghanistan oder Irak. Der Druck auf Obama wird stärker, den Untersuchungsbericht zu veröffentlichen. Auch die Bundesrepublik und die EU und die UNO sollten das fordern!

aktueller Stand unten in Englisch, hier der Hintergrund:   9/11-Bericht soll Saudis belasten 17. Dezember 2013, 17:24 Präsident Bush ließ 28 Seiten entfernen – Senatoren Jones und Lynch verlangen Veröffentlichung Washington/Riad – Die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien sind … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amerika, Krieg und Kriegsverbrechen, Kriegslügen, Naher Osten | Kommentar hinterlassen

Kampf gegen IS: Der Vorwurf, dass es den USA einmal mehr um die Ölfelder und den Schutz der dort präsenten internationalen Ölfirmen ankommt, konnte nicht ausbleiben. Aber erstens ist das in diesem Moment ohnehin sekundär. Und zweitens ist die US-Einstellung zu den nahöstlichen Ölvorkommen in einem grundlegenden Wandel begriffen. Das eigene Interesse am Öl mag ein Motiv sein, aber vor allem gilt es zu verhindern, dass noch mehr Ressourcen der IS in die Hände fallen. Und das ist ja wohl vernünftig. Wenn man die Berichte von Militäranalysten über die von der IS infizierten Gebiete liest, könnte man den Schluss ziehen, dass die IS zwar momentan punktuell noch gewinnt, aber ihre große Offensive etwas stockt. Die schlechte Nachricht ist, dass gegen die IS oft nicht die irakische Armee, sondern schiitische Milizen erfolgreich sind: Sie muss Bagdad schnell in den Griff kriegen, denn ihr Wüten ruft wieder eine sunnitische Gegenbewegung hervor.

Kein Grund zur Euphorie KOMMENTAR | GUDRUN HARRER 15. August 2014, 14:35 Maliki ist nicht die einzige Barriere zur politischen Gesundung und Einheit des Irak Am Ende hat er noch US-Lob für seine „ehrenvolle“ Entscheidung bekommen: Nuri al-Maliki hat seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amerika, Krieg und Kriegsverbrechen, Naher Osten | Kommentar hinterlassen

Christliche Kopten: »Islamischer Staat« wird von drei der wichtigsten Verbündeten der USA im Nahen und Mittleren Osten finanziert: Kuwait, Katar und Saudi-Arabien! IS ist von ständiger finanzieller Unterstützung aus Ländern abhängig, die seit Jahren extremistische Islamisten unterstützt und finanziert haben, ohne dass ihnen dabei von den verschiedenen Regierungen im Weißen Haus Einhalt geboten wurde. Selbst Hinweise auf eine direkte saudische Beteiligung an den Anschlägen vom 11. September 2001 führten nicht zu einer Neubewertung der Länder, die Amerika als seine Freunde bezeichnet. Wir verlangen eine Erklärung der USA, der UNO und der Bundesrepulik und EU. ob diese Aussage der christlichen Kopten stimmt, ob sie das wussten, warum das nicht unterbunden worden ist! Opfer von 9/11 und Politiker beider großer Parteien verlangen die Veröffentlichung der bisher geheimen Teile des Untersuchungsbericht über den Angriff, die die Beteiligung Saudi-Arabiens an dem Anschlag beleuchten! Der österreichische Standard fragte schon 2003: Wen will die amerikanische Regierung mit ihrer Weigerung, 28 Seiten über die stille oder nicht so stille Komplizenschaft Saudi-Arabiens mit den Attentätern des 11. Septembers öffentlich zu machen, eigentlich schützen? Das saudische Königshaus mit seiner lange Zeit notorischen Nachsicht gegenüber Extremisten? Das Versagen der US-Geheimdienste? Oder sich selbst?

Da US-Präsident Obama nun Luftangriffe auf Ziele des »Islamischen Staates« (IS) im Irak angeordnet hat, sollte man sich noch einmal in Erinnerung rufen, welche Länder eigentlich die mordende und brandschatzende Terrorgruppe finanzieren. Die Antwort: Saudi-Arabien, Kuwait und Katar Drei der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amerika, für faire Außenpolitik und Außenbeziehungen, Frieden sichern und schaffen, Gegen Diskriminierungen, Gewalt und Gegengewalt | Kommentar hinterlassen

Deutscher BND soll Hillary Clinton abgehört haben – Ströbele: Deshalb wohl die nur zögerliche Kritik an der NSA – War das Heuchelei von Merkel: „Freunde abhören, das geht doch gar nicht!“

Deutscher BND soll Hillary Clinton abgehört haben 15. August 2014, 19:06 Mehrere deutsche Medien berichten, dass auch NATO-Partner ausspioniert wurden Berlin/Washington – Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) soll die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton abgehört haben, wie mehrere deutsche Medien am Freitag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amerika, Deutschland | Kommentar hinterlassen

US-Polizei in militärischer Ausrüstung gegen Protest nach Tötung eines unbewaffneten dunkelhäutigen Teenagers: Bewaffnet mit automatischen Waffen und Gewehren für Scharfschützen, mit Nachtsichtgeräten auf gepanzerten Fahrzeugen sitzend, die Läufe auf unbewaffnete schwarze Demonstranten gerichtet. Tränengasschwaden, auf Journalisten gezielte Gummigeschosse, grundlose Verhaftungen. Die Bilder erinnerten an Unruhen in Soweto zur Zeit der Apartheid in Südafrika oder an Krawalle in den fünfziger und sechziger Jahren im Zuge der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Der martialische Auftritt der Polizei hat die Militarisierung der Polizeikräfte quer durch Amerika ins Schlaglicht gerückt. Viele Gemeinden und Behörden haben vom Pentagon überzähliges Kriegsmaterial erhalten. Dazu zählen Fahrzeuge, die der Explosion einer Mine widerstehen können, Maschinen- und Sturmgewehre, schusssichere Kleidung und manches mehr. Laut Veteranen des Kriegs im Irak war die Polizei in Ferguson besser ausgerüstet als die Soldaten, die in Bagdad einmarschierten. Die so auftretende Polizei hat die Unterstützung der Öffentlichkeit verloren. Auch die politische Rechte, die sich in solchen Fällen mit den Ordnungshütern zu solidarisieren pflegt, schweigt. Ein schwarzer Polizist sorgt inzwischen für Entspannung in Missouri

Entspannung in Missouri Schlaglicht auf Amerikas militarisierte Polizei Beat Ammann, Washington Heute, 15. August 2014, 20:08 MerkenDruckenE-Mail Polizei während der Demonstration gegen die Tötung des 18jährigen  Michael Brown in Ferguson, Missouri August 12, 2014. Die Polizei in Ferguson im Gliedstaat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amerika, Gegen Diskriminierungen, Gewalt und Gegengewalt, Menschenrechte, Mitmenschlichkeit, politische Rechte | Kommentar hinterlassen

US-Polizei in militärischer Ausrüstung gegen Protest nach Tötung eines unbewaffneten dunkelhäutigen Teenagers: Bewaffnet mit automatischen Waffen und Gewehren für Scharfschützen, mit Nachtsichtgeräten auf gepanzerten Fahrzeugen sitzend, die Läufe auf unbewaffnete schwarze Demonstranten gerichtet. Tränengasschwaden, auf Journalisten gezielte Gummigeschosse, grundlose Verhaftungen. Die Bilder erinnerten an Unruhen in Soweto zur Zeit der Apartheid in Südafrika oder an Krawalle in den fünfziger und sechziger Jahren im Zuge der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Der martialische Auftritt der Polizei hat die Militarisierung der Polizeikräfte quer durch Amerika ins Schlaglicht gerückt. Viele Gemeinden und Behörden haben vom Pentagon überzähliges Kriegsmaterial erhalten. Dazu zählen Fahrzeuge, die der Explosion einer Mine widerstehen können, Maschinen- und Sturmgewehre, schusssichere Kleidung und manches mehr. Laut Veteranen des Kriegs im Irak war die Polizei in Ferguson besser ausgerüstet als die Soldaten, die in Bagdad einmarschierten. Die so auftretende Polizei hat die Unterstützung der Öffentlichkeit verloren. Auch die politische Rechte, die sich in solchen Fällen mit den Ordnungshütern zu solidarisieren pflegt, schweigt. Ein schwarzer Polizist sorgt inzwischen für Entspannung in Missouri

Entspannung in Missouri Schlaglicht auf Amerikas militarisierte Polizei Beat Ammann, Washington Heute, 15. August 2014, 20:08 MerkenDruckenE-Mail Polizei während der Demonstration gegen die Tötung des 18jährigen  Michael Brown in Ferguson, Missouri August 12, 2014. Die Polizei in Ferguson im Gliedstaat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amerika, Gegen Diskriminierungen, Gewalt und Gegengewalt, Menschenrechte | Kommentar hinterlassen