Europas Bürger zahlen jetzt für die Sanktionen! Wir sollten jetzt von unseren Politikern Verhandlungen fordern zur beidseitigen Beendigung der Sanktionen! Europas Landwirtschaftsexporte sinken um 37 Prozent nach Russland! In Europa droht ein Preisverfall durch Überangebot! Bauern fordern Entschädigung durch die EU! Finnland verliert ein Viertel der Exporte und fürchtet eine Wirtschaftskrise! Menschen in Europa zahlen jetzt hohe Preise für die Nato/EU-Sanktionen gegenüber Russland, für die Sanktionen, die ohne Beweise für den Abschuss, von den europäischen Politikern willkürlich erhoben worden sind! Die USA, die die Krise gezielt provoziert hat, um Russland und die EU zu entzweien, ist kaum betroffen! Die Betroffenen sollten jetzt schnell eine Koalition bilden und Verhandlungen fordern zur Beendigung der Sanktionen und eine friedliche Verhandlungslösung in der Ukraine und zwischen der EU und Russland! Gewerkschaften, Bauern- und Wirtschaftsverbände sind gefordert, sich der Eskalation entgegenzustellen!

Landwirtschaft fürchtet Verluste durch russische Gegensanktionen

7. August 2014, 12:16

Importverbot für Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch aus EU, USA, Australien, Kanada und Norwegen: Österreichs Bauern fordern Hilfe

Luhansk/Kiew/Moskau – Das nun konkret von Russland als Gegenmaßnahme zu den Sanktionen des Westens gegen die EU und USA verhängte Importverbot für einen beträchtlichen Teil von Lebensmitteln sorgt in der Europäischen Union für Unsicherheit und Kritik. Griechenlands Obst- und Gemüseexporteure fürchten dramatische Verluste für diesen wichtigen Wirtschaftsbereich, Finnland droht ein Viertel seines Exportvolumens zu verlieren.

Russland hat am Donnerstag ein Importverbot für Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch gegen die EU, die USA, Australien, Kanada und Norwegen verhängt, weil diese die im Ukraine-Konflikt Strafmaßnahmen gegen Moskau erlassen hatten. Das Importverbot gilt ab sofort und soll ein Jahr dauern.

Die Sanktionen betreffen fast 37 Prozent sämtlicher Agrarexporte der EU nach Russland. An der Spitze stehen mit 9,1 Prozent Obst, gefolgt von Käse (8,3 Prozent), Schweinefleisch (8,2) und Gemüse (6,5).

Bauern fordern Hilfe

Hermann Schultes, Präsident der Landwirtschaftskammer, verlangte am Donnerstag staatliche Hilfe für Österreichs Obstbauern, denen durch das Überangebot nach Wegfall der Exporte nach Russland ein Preisverfall droht: „Wir erwarten daher von Bundeskanzler Faymann, der ja den Sanktionen zugestimmt hat, dass er auch die Folgen für die heimische Land- und Ernährungswirtschaft bedenkt und entsprechende Hilfe anbietet“, betonte Schultes.

Auch der Präsident des ÖVP-Bauernbundes, Jakob Auer, sorgt sich um heimische Agrarausfuhren. „Sollten die Einbußen übermäßig und untragbar werden, dann müssen wir mit der EU und der Bundesregierung über einen Ausgleich für die heimischen Bauern reden“, fordert er.

Preisverfall befürchtet

Auer rechnet vor, dass von den heimischen Lebensmittelausfuhren 2,4 Prozent nach Russland gingen – das entspreche im Jahr etwa 240 Millionen Euro der insgesamt an die zehn Milliarden Euro schweren Ausfuhren. „Die Lage bei Fleisch, Gemüse und Obst wird sich durch die akuten Sperren jedenfalls massiv zuspitzen“, befürchtet Auer.

Der Grund dafür sei, dass „jetzt osteuropäisches Fleisch und Gemüse zu Billigpreisen in Europa statt in Russland abgesetzt werden muss“, so der Bauernbund-Chef. Es könne hierzulande deswegen zu „Preisschocks“ etwa bei Schweinefleisch, Tomaten oder Äpfeln kommen.

Finnland warnt vor Wirtschaftskrise

Besonders hart dürften die Sanktionen Finnland treffen, wo ein Viertel der Exporte nach Russland geht. Der neutrale skandinavische Staat liefert vor allem Milchprodukte an seinen östlichen Nachbarn. Premierminister Alexander Stubb warnte am Donnerstag, der befürchtete Exporteinbruch könne eine Wirtschaftskrise auslösen.

Nach Ansicht der USA fügt Russland mit dem Schritt der eigenen Wirtschaft zusätzlichen Schaden zu. Diese Sanktionen würden das Land international nur noch mehr isolieren, sagte eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats. Die russische Zentralbank habe bereits davor gewarnt, dass die hohe Inflationsrate durch ein Importverbot weiterhin steigen und die Kaufkraft der Russen sinken würde.

Griechenland will EU-Entschädigungen

In Griechenland erklärte der Sprecher des Verbands der Obst- und Gemüseexporteure, Giorgos Polychronakis, der Beschluss des russischen Präsidenten Wladimir Putin bedeute „das Ende für die diesjährigen Gemüse- und Obstexporte Griechenlands nach Russland“. Sein Wirtschaftsbereich erwarte nun dringend Entschädigungen seitens der EU.

„Es geht um 600.000 Tonnen (Gemüse und Obst), die nicht nach Russland exportiert werden können“, sagte er weiter. Andere Länder außerhalb der EU würden bereits im russischen Markt einspringen, hieß es. Griechenland exportierte 2013 hauptsächlich Pfirsiche, Erdbeeren und andere Früchte nach Russland.

Tschechen fürchten Preisverfall

Tschechien befürchtet „ernste Probleme“ für seine Agrar- und Nahrungsmittelproduzenten infolge der Einfuhrverbote, die Russland als Gegenmaßnahme gegen die westlichen Sanktionen in der Ukraine-Krise verhängt hat. Landwirtschaftsminister Marian Jurecka stellte deswegen einen „starken Interventionsmechanismus“ in Aussicht, um den Bauern zu helfen.

Jurecka und der Chef der tschechischen Agrarkammer, Jan Veleba, rechnen vor allem mit indirekten Auswirkungen des russischen Embargos. „Sobald die EU-Staaten ihre Produkte nicht nach Russland exportieren dürfen, wird auf dem EU-Binnenmarkt ein Überdruck entstehen, der zu einem spürbaren Preisverfall bei einigen Produkten führen wird“, sagte Jurecka im Tschechischen Fernsehen.

„Schocktherapie“

Der Moskauer Analyst Dmitri Polewoj sprach von einer „Schocktherapie“ für die russische Lebensmittelbranche. „Das Verbot betrifft zehn Prozent des Agrarimports, die jetzt schnell ersetzt werden müssen“, betonte er. Russische Medien werteten die Strafmaßnahmen aber auch als Chance für die heimische Industrie. „Das Verbot kann der Lebensmittelbranche endlich jenen Impuls verleihen, den sie für eine stärkere Entwicklung braucht“, kommentierte die Zeitung „Wedomosti“.

Preisanstieg befürchtet

Präsident Wladimir Putin betonte, dass diese Schritte nicht zum Schaden russischer Verbraucher sein dürften. Moskauer Medien hatten allerdings bereits nach einem Importstopp für Obst aus Polen vor Preisanstiegen von etwa 40 Prozent etwa bei Äpfeln gewarnt. Russland hatte zuletzt mehrere Importverbote für westliche Produkte erlassen, diese aber mit Hygiene begründet. (red, APA, 6.8.2014)

http://derstandard.at/2000004076026/Putin-reagiert-Russland-verhaengt-Import-Verbote

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Frieden sichern und schaffen, Weltwirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s