Das Undenkbare denken! Obwohl es zu diesem Zeitpunkt nur Gerüchte sind, scheinen mehr und mehr Spezialisten der Meinung zu sein, dass MH17 eine gezielte False Flag Operation der USA ist. Wenn die Nachricht, dass es die Ukies waren, öffentlich wird, dann geht der ganze Destabilisierungsplan in die Binsen. An diesem Punkt würde ich dem US-Tiefenstaat alles, egal wie verrückt, zutrauen.

Analyse, Russland, Ukraine, USA – Das Undenkbare denken

Einleitung

Ich habe es lange vor mir her geschoben, zu diesem Thema zu schreiben. Tatsächlich habe ich einige Artikel verfasst, in denen ich versucht habe, die Binsenweisheit zu erklären, dass die US/NATO/EU in dem ukrainischen Krieg keine militärische Option haben. Zuerst habe ich in einem Artikel mit dem Titel Erinnerungen an die wichtigen Lektionen des Kalten Krieges zu erklären versucht, dass der kalte Krieg deshalb nicht zu einem heißen Krieg mit Schusswechseln wurde, weil beide Seiten verstanden, dass sie schlicht nicht gewinnen könnten, und dass jede Eskalation mit Schlägen und Gegenschlägen sehr schnell zu einem interkontinentalen Atomkrieg führen könnte, was keine der beiden Seiten riskieren wollte. In einem Text mit dem Titel Einen Sinn in Obamas Billionen-Dollar-Hammer finden versuchte ich aufzuzeigen, dass all das Geld, das die USA in die “Europäische Sicherheit” pumpen, nur eine grandiose Bestechung einiger europäischer Eliten darstellt und keine wirklichen Folgen hat. Einige Tage später postete ich einen Artikel “Warum das nukleare Gleichgewicht zwischen USA und Russland so solide ist wie je”, in dem ich den im Westen verbreiteten Mythos von dem angenommen erbärmlichen Zustand der russischen Streitkräfte im allgemeinen und der russischen Nuklearstreitkräfte im Besonderen zu zerstreuen suchte. Zuletzt versuchte ich unter dem Titel “Eine kurze Mahnung zu US- und russischen Nuklearwaffen” zu zeigen, dass es in Wirklichkeit die Nuklearstreitkräfte der USA sind, die sich in einem erbärmlichen Zustand befinden. Wieder und wieder habe ich, in vielen Kommentaren, versucht, die Gründe darzulegen, warum ich schlicht nicht glaube, dass die USA/NATO/EU es wagen würden, Russland anzugreifen.

Zusammengefasst, will ich folgendes sagen: Die USA sind bei weitem nicht so mächtig, wie die US-Propaganda glauben machen will. Ohne in lange Debatten einzusteigen, was “Sieg” und “Niederlage” bedeuten, will ich nur sagen, dass die US-Streitkräfte meiner Meinung nach in Korea das letzte Mal gut gekämpft haben, und selbst dort mussten sie einen Gleichstand hinnehmen. Danach ging es nur abwärts. Das ist nicht die Schuld der US-Soldaten, nebenei, sondern liegt daran, dass das grosse Geld und die Politik so tief mit dem US-Militär verbunden sind, dass sie alles korrumpiert haben. Am sichtbarsten ist das bei der US Airforce, die immer noch hervorragende Piloten hat, die aber vor einer schrecklichen Wahl stehen: entweder sie fliegen gute, aber alte Maschinen, oder sie fliegen die neuen, schrecklichen (ich glaube, wenn sie wählen können, wählen die meisten erstere). Was die europäischen NATO-Verbündeten angeht, die sind so ein Witz, dass sie nicht der Erwähnung wert sind. Sie sehen selbst auf einer Parade schlecht aus.

Eine militärische Option in der Ukraine scheint mir undenkbar nicht nur, weil ich, offen gesagt, kein einziges Militär im Westen sehe, dass im Stande wäre, sich dem russischen in einer ernsthaften Schlacht zu stellen, sondern auch, weil die Geografie einer solchen irren Idee deutlich im Wege steht (die selbe Geografie, die es Russland unmögliche machen würde, einen Einmarsch in West- oder auch nur Zentraleuropa zu versuchen).

Und doch, irgendetwas an all diesen höchst logischen Überlegungen fühlte sich falsch an. Vor einigen Tagen hat es mir einen Schlag versetzt. Was mich beunruhigte, war

Die amerikanische Ente

Unter den vielen schönen und witzigen Ausdrücken und Redewendungen, die die Amerikaner gebrauchen, habe ich diese immer geliebt: Wenn es wie eine Ente aussieht, wie eine Ente schwimmt und quakt wie eine Ente, dann ist es wahrscheinlich eine Ente. Dieser “Ententest” ist lustig, aber gleichzeitig ein starkes logisches Instrument, das Tag für Tag an mir nagte. Hier war ich, sicher und gewiss, dass die USA/NATO/EU nie einen solch irrwitzigen Vorschlag in Erwägung ziehen würden wie den eines militärischen Angriffs auf Russland oder russische Streitkräfte. Aber ich hörte ständig die Stimme der amerikanischen Ente, die sagte: Schau, was sie tun, wie sieht es für Dich aus? Lass Deine Schlussfolgerungen bei Seite und sag mir einfach, was Du siehst? Sag mir, wenn sie entschieden hätten, es bis zu einer militärischen Konfrontation mit Russland aufzuschaukeln, würden sie dann etwas anders machen? Und vor einigen Tagen warf ich das Handtuch (nach der Ente, natürlich) und musste akzeptieren, dass es, auch wenn ich nicht weiss was sie dabei dachten oder was ihre wirklichen Absichten waren, für mich danach aussah, als hätten die westlichen Plutokraten beschlossen, die Krise so weit wie möglich zu eskalieren.

Ich muss, der Wahrheit zu Liebe, zugeben, dass meine Lehrer, als ich in den Achtzigern die Theorie der Abschreckung lernte, immer darauf bestanden, dass diese Theorie der Abschreckung auf etwas beruhte, das sie einen “rationalen Spieler” nannten. Um es einfach zu sagen – wie schreckt man einen Irren ab? Oder einen Verzweifelten, der nichts zu verlieren hat? Oder eine Person, die wild zur wechselseitigen Zerstörung entschlossen ist? Die Wahrheit ist, das geht nicht. Abschreckung setzt einen rational Handelnden voraus, der logische Entscheidungen über nicht hinnehmbare Kosten trifft. So weit ich weiss, hat noch niemand eine Theorie der Abschreckung entwickelt, die sich auf Verrückte anwenden liesse. Als ich meine Texte, die erklärten, warum ich einen US/NATO/EU-Angriff für unmöglich hielt, ursprünglich schrieb, haben viele Leser Kommentare eingestellt, die besagten, selbst wenn das oberste Kommando der US Streitkräfte noch mehrheitlich mit vernünftigen Männern besetzt sei, so wären die imperialen US-Eliten schon vor langer Zeit irre geworden, und dass sie so in ihrer Überheblichkeit, ihrer imperialen Hybris, ihrem Wahn der Unbesiegbarkeit und ihrem reflexartigen und systematischen Gebrauch von Gewalt versunken seien, dass man sie nicht länger für rational halten könne. Zu jener Zeit habe ich geantwortet, ja, sicher, aber welchen Sinn macht es, jemand verrückten zu analysieren. Wie soll man bei selbstmörderischen Irren einen Sinn erkennen?

Und doch will ich heute vorschlagen, genau das zu tun. Ich werde, so gut ich kann, versuchen, mich in das Denken dieser Wahnsinnigen zu versetzen und sehen, was sie vielleicht zu tun versuchen, und was die Konsequenzen dieses Tuns wären. Ich werde mehrere mögliche Pläne betrachten, die diese Verrückten haben könnten, vom Begrenztesten aus nach dem Grad des Irrsinns geordnet.

Plan eins: eine symbolische und begrenzte Intervention

Dieser Plan wird bereits umgesetzt. Wir wissen, dass es US-Militärberater in der Ukraine gibt, darunter mindestens ein General, wir wissen, dass die Holländer und die Australier leicht bewaffnete Truppen schicken, um die Ermittler an der Absturzstelle der MH17 zu “schützen” (obwohl es ein Rätsel ist, wie einige Leute mit Sturmgewehren irgendjemand vor der Uki-Artillerie oder Beschuss aus Panzern und Mörsern schützen sollen). Dazu gibt es die Berichte über Söldner, vor allem US-amerikanische und polnische, die mit den Uki-Todesschwadronen kämpfen. Es gibt auch gute Belege dafür, dass Polen militärische Ausrüstung schickt, Flugzeuge eingeschlossen, womöglich mitsamt Besatzung. Nun, das ist alles dumm und bringt keinen wirklichen Nutzen, aber es ist das, worin der Westen so gut ist: so tun als ob. Wenn der Plan auf diesem Niveau bleibt, würde ich sagen, das ist nicht wirklich wichtig. Aber hier ist, leider, die nächstschlimmere Möglichkeit:

Plan zwei: die Stolperdrahttruppe

Das ist einfach eine Erweiterung von Plan eins: ein paar Mann hinbringen und sie dann umbringen lassen. Das würde den erforderlichen “öffentlichen Aufschrei” auslösen (sorgfältig von den Konzernmedien angefacht und wiedergegeben), um die Europäer dazu zu zwingen, mehr US-Sanktionen in Europa hinzunehmen oder sogar eine Art von “EU-mandatierter” “Friedenstruppe”. Natürlich, wenn die Russen oder die Neurussen den Köder nicht schlucken und die “Beobachter” nicht töten, dann könnten US/NATO-Teams, die für einen Angriff unter falscher Flagge vorbereitet sind, die Sache einfach erledigen. Man stelle sich nur vor, wie ein schwerer Mörserangriff auf ein Gebäude mit diesen OSZE-Beobachtern aussähe. Die Junta in Kiew wäre mehr als glücklich, eine solche “Friedenstruppe” nach Neurussland “einzuladen”, und da dies eine “eingeladene” Truppe wäre, bräuchte es auch keine Resolution des UN-Sicherheitsrats. Schließlich könnte eine solche “Friedenstruppe” regelmässig verstärkt und ausgebaut werden, bis sie schließlich die Flanken der Ukis bei ihrem Angriff auf Neurussland decken könnte. Diese Truppe würde auch das Kommando und die Kontrolle über die Uki-Kräfte übernehmen, etwas, wovon die Ukis sehr profitieren würden (gegenwärtig sind Kommando und Kontrolle bei ihnen ein Durcheinander).

Plan Eins und Plan Zwei gehen davon aus, dass die russischen Truppen auf der anderen Seite der Grenze bleiben und dass diesem Einsatz nur die Neurussen gegenüber stehen. Aber was, wenn die Russen beschlössen, sich nach Neurussland zu bewegen, entweder um die Bewohner zu schützen, oder, um diese begrenzte US/NATO/EU-”Friedenstruppe” aufzuhalten? Dann wären USA/NATO/EU gewzungen, einen dramatischen Schritt der Eskalation zu machen und eine grössere Truppe zu entsenden, die besser im Stande ist, sich zu verteidigen.

Plan Drei: UNPROFOR am Dnjepr?

Das ist das jugoslawische Szenario. Der Westen würde etwas in der Grössenordnung von zehn Batallionen entsenden, die jedes eine eigene Region zur “Friedenssicherung” zugeteilt bekämen. Dann würden zusätzlich Polizeikräfte entsandt, um “Recht und Ordnung” zu wahren, und EU-Kommissare würden geschickt, um der örtlichen Bevölkerung beim “Ausdruck ihres Willens” zu “helfen” und die örtliche Regierung zu “organisieren”. Schon bald gäbe es irgendwelche von der EU durchgeführte Wahlen und all die Neurussischen Kräfte würden zu “Banditen” erklärt, vor denen die örtliche Bevölkerung “beschützt” werden müsse. Nachdem Strelkow selbst in Jugoslawien gekämpft hat, wie viele der anderen Russen, glaube ich nicht, dass die Russen oder die Neurussen darauf hereinfallen würden. Ich denke, Russland würde seinen Widerstand gegen einen solchen Plan äussern, und wenn das ignoriert würde, würde es seine eigenen Kräfte bis zur Linie des Aufeinandertreffens vorschieben.

Das könnte das Endziel der USA/NATO/EU sein: eine Demarkationslinie zu schaffen, ähnlich wie in Korea, die die Volksrepubliken Donezk und Lugansk vom Rest Neurusslands und vom Rest der Ukraine abtrennt. Das würde viele “Camp Bonsteels” wie im Kosovo entlang der russischen Grenze bedeuten, und es würde so aussehen, als hätte der “Kriegspräsident der einen unverzichtbaren Nation” “den russischen Bären aufgehalten”. Schließlich würde es eine Umgebung schaffen, die perfekt dem Kalten Krieg entspräche, in dem die 1% weiter die 99% ausbeuten können, während sie sie beständig mit der “russischen Gefahr” erschrecken.

Plan Vier: Operation Sturm in Neurussland und der Krim?

Ich würde es den Leuten im Pentagon und Mons durchaus zutrauen, eine “Operation Sturm” in Neurussland oder womöglich gar der Krim zu versuchen. Das ist das Szenario, das Glasjew fürchtet: die USA/NATO/EU würden genug Kräfte in die Ukraine verbringen, damit diese lang genug überlebt, um eine ausreichende Zahl Männer und Ausrüstung zu mobilisieren, die einen Blitzangriff auf Novorossia und womöglich die Krim durchführen. Und theoretisch hat die Ukraine die Ressourcen, weit mehr Mann und Ausrüstung zu mobilisieren als die kleinen Volksrepubliken Donezk und Lugansk, oder selbst die Krim, wenn wir annehmen, dass Banderstan nicht unter seinem eigenen Gewicht und dem wirtschaftlichen Unheil zusammenbricht. Aber auch das setzt voraus, dass Russland es geschehen lässt, was es nicht tun wird, so dass wir nun einen Blick auf die wirklich verrückten Pläne werfen müssen:

Plan Fünf: Erst “WüstenSteppenschild”, dann “WüstenSteppensturm”

Das ist ein verrücktes Vorhaben: mit Russland das zu tun, was die USA mit dem Irak getan haben. Erst, eine “Schutzmacht” in der Ukraine platzieren, Russland isolieren, und dann in voller Tiefe und mit voller Macht entschieden angreifen. Wir reden hier definitiv über einen kontinentalen Krieg mit fantastischem Potential, ein Weltkrieg zu werden. Dieser Plan müsste auf zwei entscheidenen Annahmen beruhen:

1) Die konventionellen Streitkräfte der US/NATO/EU wären im Stande, die russischen Streitkräfte zu schlagen.

2) Im Angesicht einer konventionellen Niederlage würde Russland keine Atomwaffen gebrauchen.

Ich glaube, dass beide Annahmen zutiefst irren. Die erste beruht auf einer Mischung aus Propaganda, Bohnenzählen und Unwissenheit. Die Propaganda besagt, dass westliches Militär ausgezeichnet sei. Ist es nicht. Die meisten westlichen Armeen sind ein trauriger Witz, und jene, die gut kämpfen können (die Briten, die Türken) sind zu wenige, um eine Rolle zu spielen. Das lässt das US-Militär übrig, dessen Möglichkeiten bei weitem alles übersteigen, was seine NATO-Verbündeten aufbieten können. So, wie im zweiten Weltkrieg alle ernsthaften Kämpfe von den deutschen Truppen erledigt werden mussten, müssten im Falle des dritten (oder vierten?) Weltkriegs alle ernsten Gefechte von den Amerikanern geführt werden. Das Problem ist, den Amerikanern würde es außergewöhnlich schwer fallen, genug Truppen vor Ort zu bringen, damit sie eine Wirkung haben. Auf jeden Fall habe ich ernsthafte Zweifel an den gegenwärtigen Kampffähigkeiten der US-Armee und des Marine Corps. Ein Batallion aus US./Marine-Soldaten würde von einer gleich grossen russischen Streitmacht, die auf und um den eigenen Grund kämpft, schlicht abgeschlachtet.

Das “Bohnenzählen” ist, wenn man alle gepanzerten Truppentransporter der NATO oder alle Panzer mit der entsprechenden Zahl vergleicht, die dem russischen Militär zur Verfügung steht. Die Konzernmedien lieben solche Darstellungen, bei denen Soldaten, Transportwägen, Panzer, Flugzeuge und andere Ausrüstungsgegenstände verglichen werden. Professionelle Analytiker benutzen sie nie, weil sie schlicht bedeutungslos sind. Was zählt, ist, wieviel dieser Ausrüstung tatsächlich gerade gefechtsbereit ist, die Taktik, die angewandt wird, die Ausbildung und die Moral der Truppen, die Fähigkeiten ihrer Kommandeure, und das Zeug, von dem “nie” die Rede ist: Versorgung, Logistik, Treibstoff, Schmiermittel, Munition, Nachschubwege, medizinische Standards, sogar Essen und Wetter. Bohnenzähler sehen so etwas einfach nie. Aber man könnte sagen, die Zahl der Lastwägen ist wichtiger für das Militär als die Zahl der Panzer. Trotzdem werden die Laster nie gezählt. Aber ja, auf dem Papier ist die NATO gewaltig. Auch wenn der Grossteil der NATO-Ausrüstung nicht einmal die durchschnittliche ukrainische Strasse überstehen könnte, geschweige denn den Winter.

Aber nehmen wir an, das Hollywood-Bild des US-Militärs träfe zu: unbesiegbar, bestausgebildet, bestausgestattet, mit einer fantastischen Moral, angeführt von den allerbesten Offizieren, wäre es einfach, die primitiven russischen Streitkräfte, mit veralteten Waffen ausgerüstet und von betrunkenen Generälen kommandiert, zu besiegen. Okay, und dann? Es ist die offizielle Doktrin der russischen nuklearen Abschreckung, in einem solchen Fall Atomwaffen zu gebrauchen. Nachdem nicht einmal in Hollywood irgendwer behauptet, das Anti-Raketen-System der USA könnte Iskanders aufhalten, Cruise Missiles oder nur gewöhnliche Raketen, müssten wir annehmen, dass die unbesiegbare US-Streitmacht in radioaktive Partikel verwandelt würde, und das würde, im Gegenzug, den US-Präsidenten vor die Wahl zwischen zwei schrecklichen Varianten stellen: a) den Verlust hinnehmen und aufhören und b)zurückschlagen, und die zweite Option müsste den Ort mit einschließen, von dem der Schlag ausging: Russland selbst. Das würde den russischen Präsidenten wiederum vor folgende Wahl stellen: a) den Verlust hinnehmen oder b) die Vereinigten Staaten auf ihrem eigenen Kontinent angreifen. An diesem Punkt würden überall auf der Karte Atompilze sprießen.

Machen Sie bitte keinen Fehler: Russland kann nicht nur Mons, das Pentagon und Cheyenne Mountain zerstören (dazu reicht es, genügend Raketen auf den richtigen Punkt zu richten), sondern auch jede einzelne Stadt in den Vereinigten Staaten. Sicher, die USA kann entsprechend antworten, nur was für ein Trost ist das für irgendeinen Übriggebliebenen?

Ich kann nicht glauben, dass der US tiefe Staat echt, gezielt, einen nuklearen Weltkrieg beginnen will. Einmal sind die US-Führer Feiglinge und wollen so eine monumentale Entscheidung nicht treffen. Die viel wahrscheinlichere Version ist, dass sie, stupide, arrogant und feige wie sie sind in genau dieses Szenario hineintaumeln werden. Hier ist wie:

Plan sechs: Das “Ave Maria” des amerikanischen Footballs

Im Amerikanischen Football gibt es einen spezifischen Pass, der nur Sekunden vor Spielende und wenn die Mannschaft sowieso schon verliert verwendet wird. Im Grunde funktioniert er so: Alle Leute die nicht den Quarterback verteidigen laufen in die Endzone, dann auch alle Verteidiger, und dann wirft der Quarterback den Ball direkt in diese Zone, mit der sehr geringen Hoffnung dass einer seiner Spieler ihn fängt und einen Touchdown erzielt. Das wird “Ave Maria” genannt aus dem guten Grund dass dieser Plan nur durch ein Wunder aufgehen kann. Meistens wird der Ball entweder fallengelassen oder vom anderen Team gefangen. Aber manchmal, sehr selten, gelingt er (siehe hier).

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ein verzweifelter Obama versucht, den Amerikanern zu zeigen, dass er “Haare auf der Brust” hat, dass er einer “Regionalmacht” nicht erlaubt, die “unverzichtbare Nation” herauszufordern. Was er, und, in Wirklichkeit, seine Administration riskiert ist folgendes: Ein “wer zuerst kneift” zu spielen in der Hoffnung, trotz verschwindend geringer Chancen, dass die Russen sich ergeben. Das ist mein schlimmster Albtraum und die schlimmste Annahme die man machen kann, weil Russland sich nicht ergeben kann.

Im März dieses Jahres habe ich eine Warnung ausgegeben mit dem Titel “Obama hat alles viel viel schlimmer gemacht in der Ukraine – nun ist Russland zum Krieg bereit”. Was mich zu dieser Warnung bewogen hat war der Fakt dass die Duma der Russischen Föderation gerade einstimmig eine Resolution angenommen hatte, die Putin erlaubte, bewaffnete Kräfte in der Ukraine einzusetzen. Seit dem wurde die Resolution auf Putins Bitte zurückgenommen, aus offensichtlichen politischen Motiven, aber die Stimmung, die Entschlossenheit ist noch da. In Wirklichkeit ist sie sogar stark gewachsen.

Es gab eine Menge nutzloser Spekulationen über Putin, seine Motive und seine Strategie. Aber das ist sehr viel mehr als nur Putin. Wenn die USA/NATO/EU wirklich zu weit gehen, und das schließt ein Genozid in Neurussland ein, einen Angriff auf die Krim oder auf russische Truppen, wird Russland Krieg führen, mit oder ohne Putin. Und Putin weiß das. Seine wirkliche Machtbasis sind nicht die russischen Eliten (die ihn eher fürchten) sondern das russische Volk (was ihn augenblicklich höher schätzt als je zuvor). Und Putin selbst hat offen von “Bedrohungen der russischen Souveränität” gesprochen, obwohl er hinzufügte, dass, aufgrund der russischen Nuklearmacht, seiner Meinung nach keine direkte Bedrohung des russischen Territoriums besteht.

Wenn die USA sich dazu entscheidet, “wer zuerst kneift” mit Russland zu spielen, dann macht sie dasselbe wie ein Autofahrer der das Spiel gegen einen hereinkommenden Zug spielt: Unabhängig vom Zugfahrer ist der Zug auf dem Gleis und der Impuls ist zu groß: Er kann weder stoppen noch ausweichen.

Das Problem ist, dass die USA eine lange Geschichte haben, absolut unverantwortliche Äußerungen zu machen, die sie in eine Ecke drängen aus der sie nicht mehr ohne Gesichtsverlust herauskommen können. Sehen Sie sich die MH17 Katastrophe an: Die Obama Administration hat sofort die Russen beschuldigt, aber was wird die tun, wenn die Beweise des Gegenteils herauskommen? Was wenn Obama wieder irgendwo (es ist ziemlich egal wo) eine rote Linie zieht und dann Russland zwingt, sie zu überschreiten?

Traurigerweise kann ich mir vorstellen, dass die USA erklärt, dass die USA/NATO den ukrainischen Luftraum verteidigen wird. Ich glaube auch dass sie dumm genug sind, zu versuchen, ein russisches Schiff welches ins schwarze Meer reinkommt oder es verlässt, zu beschlagnahmen – man vergesse nicht, das ist das Volk was das Flugzeug des Bolivianischen Präsidenten Evo Morales gekapert hat um Snowden an Bord zu suchen. Das Volk was regelmäßig weltweit russische Bürger kidnappt (das letzte Mal den Sohn eines bekannten russischen Parlamentsmitglieds, der auf den Malediven gekidnappt wurde). Und, natürlich, das ist das Volk was 9/11 gemacht hat. Ihre Arroganz kennt keine Grenzen weil es zutiefst üble Soziopathen sind. Für sie ist die Organisation von False Flag Operationen eine normale Standardprozedur. Sie haben fast einen Krieg zwischen KVDR und Südkorea hervorgerufen durch das Versenken einen südkoreanischen Kriegsschiffs. Sie verwendeten chemische Waffen in Syrien nicht nur einmal, sondern mehrmals. Und das letzte Mal als wie einen Demokraten im Weißen Haus hatten, war der verrückt genug um zwei US Flugzeugträger in die Straße von Taiwan zu senden um China zu bedrohen.

Meine schlimmsten Befürchtungen

Das fürchte ich am meisten: Eine Art verzweifeltes “Ave Maria” Maneuver in dem die USA Russland überzeugen will, dass “seht, wir sind verrückt genug, um das zu tun, also knickt besser ein”, ohne mitzukriegen, dass Russland gar nicht einknicken kann. Das zweite was mich wirklich beängstigt ist, dass während der Kubakrise jedem bewusst war, worum es geht, und die meisten Leute wirklich entsetzt waren. Heute, dank der Propaganda der Medienkonzerne, hat niemand Angst und kaum jemand kümmert sich darum. Russland und die USA sind auf klarem Kollisionskurs und allen ist das egal! Wie kommt das?

Wenn 9/11 etwas bewiesen hat, dann dass es Sachen gibt, die die meisten Leute einfach nicht wissen wollen, egal wie bedrückend und real sie sind. Es ist durchaus angemessen, dass im Imperium der Illusion die Leute in totaler Verleugnung leben. Schließlich gehen Verleugnung und Illusionen Hand in Hand.

Die meisten von Euch, liebe Leser und Freunde, scheinen mit mir das Gefühl völligen Misstrauens in die Vernunft unserer Führer zu teilen. Als ich Euch fragte, ob Ihr glaubt, dass die USA/NATO verrückt genug sind, Militär gegen Russland einzusetzen, hat die überwiegende Zahl mit “ja” geantwortet, und ein solider Anteil war sogar ausdrücklich sicher. Warum? Weil wir alle wissen wie verrückt und verblendet die Herrscher des Imperiums sind. Verrückt und verblendet genug um nicht mehr die Qualität von “rationalen Akteuren” zu haben? Verrückt und verblendet genug um ein “wer zuerst kneift” mit einem Zug zu spielen? Verrückt und verblendet genug um den Planeten in einem “Aver Maria” zu riskieren? Leider Gottes ist das eine sehr reale Möglichkeit.

Aber was will Onkel Sam wirklich?

Es gibt eine teilweise Erkenntnis in Russland dass es Onkel Sam nicht um die Ukraine geht. Es geht um Russland, und insbesondere um Machtwechsel in Russland. Eine deutliche Mehrheit der russischen Experten scheint überzeugt davon dass die USA Putin stürzen will und dass der Krieg in der Ukraine ein Mittel ist, das zu erreichen. Wie ein zynischer Witz, der augenblicklich die Runde macht, sagt: “Obama wird gegen Putin kämpfen bis zum letzten Ukrainer”. Ich denke, das ist richtig. Die USA hoffen, dass eine von den folgenden Möglichkeiten eintritt:

1.) Eine russische Militärintervention in Neurussland, welche es den USA erlaubt, einen Kalten Krieg v2 auf Steroid zu beginnen, und würde die völlige Versklavung Europas wiederherstellen. Putin würde beschuldigt, in die US-Falle gegangen zu sein.

2.) Die Schaffung eines von den USA kontrollierten “Banderastan” in der Ukraine. Das würde Russland ‘eindämmen’ und destabilisieren. Auch hier würde Putin beschuldigt, das zugelassen zu haben.

3.) Ein “nationalistischer Maidan” in Russland: Das steht hinter der augenblicklichen Putinhetze in der Blogosphäre: Putin als einen schwachen und/oder korrupten Mann darzustellen, der die Krim gegen den Donbass tauscht (Sie kennen das Lied – dieses Volk kommentiert sogar in diesem Blog). Diese Bemühungen werden unterstützt, und, manchmal, sogar finanziert durch russische Oligarchen die eine Menge Geld in der EU investiert haben und die an den augenblicklichen Spannungen gar nicht interessiert sind. Hier wird Putin beschuldigt nicht genug zu tun.

In allen drei Fällen riskiert Putin eine (patriotische) Farbrevolution, die, unausweichlich, entweder einen verrückten Gewaltherrscher oder ein ratloses Fossil (a la Schirinowski oder Sjuganow) oder, besser noch, einen pro-amerikanischen “Liberalen” (wie Medwedew) an die Macht bringt. Ich glaube, dass all diese Pläne scheitern werden.

Putin wird Onkel Sam nicht die Intervention geben, die er will. Statt dessen wird Russland weiterhin den Widerstand in Neurussland unterstützen bis Banderastan den Geist aufgibt, also für 30-60 oder so weitere Tage. Was den “nationalistischen Maidan” betrifft, so durchschaut das russische Volk diese “schwarze PR-Kampagne” und ihre Unterstützung für Putin ist größer als sie je war. Es ist nicht Putin, der nicht offen im Donbass intervenieren will, es ist das russische Volk. Versuche, Anti-Putin Gefühle zu wecken, indem man erst Anti-Strelkow Gefühle weckt, ist komplett gescheitert, und hat faktisch zu einem Rückschlag geführt. Eine Menge solcher “Hurra-Patrioten” werden nun offen “nütliche Idioten” für die USA oder sogar Provokateure genannt.

Schließlich, obwohl es zu diesem Zeitpunkt nur Gerüchte sind, scheinen mehr und mehr Spezialisten der Meinung zu sein, dass MH17 eine gezielte False Flag Operation der USA ist. Wenn die Nachricht, dass es die Ukies waren, öffentlich wird, dann geht der ganze Destabilisierungsplan in die Binsen. An diesem Punkt würde ich dem US-Tiefenstaat alles, egal wie verrückt, zutrauen.

Und das ist ein sehr erschreckender Gedanke.

Der Saker

(Übersetzung von Dagmar Henn und Ilja Schmelzer)

http://www.vineyardsaker.de/ukraine/das-undenkbare-denken/

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/08/06/analyse-russland-ukraine-usa-das-undenkbare-denken/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kriegsgefahr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s